Wirtschaft

NEUER IWF-EUROPADIREKTOR

Reza Moghadam tritt Nachfolge von Antonio Borges an

Antonio Borges gibt sein Amt als IWF-Europadirektor an Reza Moghadam ab: Es heißt, Borges tritt aus persönlichen Gründen zurück – IWF-Chefin Christine Lagarde lobte dessen Führung während einer „extrem schwierigen“ Lage

Tamara Garnatz, 17. November 2011

Wie gestern bekannt wurde, übernimmt heute der britisch-iranische Mitarbeiter des Internationalen Währungsfonds (IWF) Reza Moghadam sein neues Amt als IWF-Europadirektor. Zuvor war er IWF-Direktor der Strategie-Abteilung. Damit löst er seinen portugiesischen Kollegen Antonio Borges ab, der diesen Posten seit November 2010 inne hatte.

Es heißt, Antonio Borges sei aus privaten Gründen zurück getreten. IWF-Chefin Christine Lagarde lobte dessen Leistungen als IWF-Europadirektor: Er setzte sich besonders für die internationale Krise ein. Borges führte sein Amt während einer „extrem schwierigen Periode“ aus – „zusammen mit seiner Fähigkeit, starke Beziehungen zu den Behörden der Mitgliedsstaaten aufzubauen, waren bei der Antwort auf die Krise von großem Wert“ – so Lagarde in der IWF-Mitteilung.

Der IWF im Kampf gegen die Europa-Schuldenkrise

Gemeinsam mit der Europäischen Kommission (EU-Kommission) und der Europäischen Zentralbank (EZB) kontrolliert der IWF den Spar- und Reformhaushalt der verschuldeten EU-Länder. Für den Euro-Rettungsschirm stellt der IWF insgesamt 250 Milliarden Euro bereit.